Zauberflöte II – Das Labyrinth – Ouvertüre

0,00

Add to Wishlist
Add to Wishlist

Beschreibung

Das Labyrinth
Der Zauberflöte zweyter Theil

Peter von Winter – Musik
Emanuel Schikaneder – Libretto

Ouvertüre

Der Zauberflöte zweyter Theil. Das Labyrinth oder Der Kampf mit den Elementen (auch: Zweiter Teil der Zauberflöte) ist der Titel einer Oper von Emanuel Schikaneder mit Musik des Komponisten Peter von Winter und die am frühesten entstandene Fortsetzungsoper der Zauberflöte Wolfgang Amadeus Mozarts.
Das Textbuch dieser „großen heroisch-komischen“ Oper schrieb Mozarts Librettist Schikaneder, der bereits für Die Zauberflöte (1791) den Text verfasst hatte. Komponiert 1797/1798, fand die Uraufführung am 12. Juni 1798 im Wiedner Theater (Wien) statt. Es wirkten mit: Schikaneder selbst als Papageno, Josepha Hofer als Königin der Nacht (die 1806 in Frankfurt am Main von ihrer Schwester Aloisia Lange gesungen wurde), Josephas zweiter Mann Sebastian Mayer als Sarastro, und Mozarts posthumer Schwager Jakob Haibel als Monostatos.

Das Labyrinth oder Der Kampf mit den Elementen. Der Zauberflöte zweyter Theil („The Labyrinth or The Struggle with the Elements. The Magic Flute’s Second Part“) is a „grand heroic-comic opera“ in two acts[1] composed in 1798 by Peter von Winter to a German libretto by Emanuel Schikaneder. The work is in the form of a Singspiel, a popular form that included both singing and spoken dialogue. The opera is a sequel of Mozart’s The Magic Flute.
The opera premiered at the suburban Freihaus-Theater auf der Wieden in Vienna on 12 June 1798. Schikaneder himself played Papageno, while the role of the Queen of the Night was sung by Mozart’s sister-in-law Josepha Hofer-Mayer. Schikaneder was the librettist of Mozart’s opera and he was considered to have been „one of the most original and most influential theatre persons of his time“.[2] Both artists were reprising their roles from The Magic Flute.